Die Charttechnik – Das sollten Sie kennen

„Im Bereich der 24,50 Euro befindet sich ein charttechnischer Widerstand…“ oder „Ein Ausbruch darüber, würde ein Kaufsignal generieren…“ oder aber „…darunter wird ein charttechnisches Verkaufssignal generiert, was für weiteren Abwärtsdruck sorgen könnte“. Solche oder so ähnlich Textpassagen lesen Sie des Öfteren in unseren täglichen Aktieneinschätzungen auf www.der-aktienbrief.de . Doch die immer wieder gestellten E-Mail Anfragen, was es den damit auf sich hat, bewegte uns dazu, das Thema Charttechnik etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und Ihnen an dieser etwas näher vorzustellen.
Auf den nachfolgenden Seiten wollen wir Sie etwas mit dem Thema Charttechnik (bzw. technische Analyse) vertraut machen. Dies soll ihnen lediglich einen kleinen groben Überblick bieten und ersetzt in keiner Weise die Fachliteratur zu diesem Thema.

Grundlegendes zur Chartanalyse

Anders als bei der fundamentalen Analyse, wird bei der Charttechnik nicht anhand der Finanz- und Ertragslage auf die künftige Kursentwicklung Rückschluss gezogen. Bei der technischen Analyse werden mögliche Kursentwicklungen anhand diverser Chartformationen und verschiedener Kursindikatoren ausgemacht um damit den optimalen Kauf- bzw. Verkaufszeitpunkt ausfindig zu machen. Die technische Analyse ist aufgrund der weniger benötigten Informationen, nicht auf bestimmte Märkte begrenzt und kann auf alle Märkte (wie beispielsweise Aktien-, Devisen-, Rohstoff- und Zinsmärkte) angewandt werden.

Grundsätzlich lässt sich ein Chart in drei Charttypen einteilen:


Hier geht es zum 1. Der Balkenchart